top of page
  • AutorenbildJO.

Überall ist Liebe

Vom 30.6. bis 16.7. spielt auf dem MFG-5-Gelände Shakespeares »Viel Lärm um nichts«

Sternenhimmel über der Förde; Musik, die in den Himmel steigt und mitreißende Schauspieler*innen – das ist das Sommer- theater 2023. In diesem Jahr steht William Shakespeares romantische Komödie »Viel Lärm um nichts« in der Regie von Daniel Karasek auf dem Programm: Hero hat sich verliebt und will Claudio heiraten. Beatrice dagegen ist sich sicher, dass es den Mann für ihr Leben nicht gibt und Benedikt hat geschworen, dass er niemals heiraten wird.

Aber wer hat die eigene Liebe schon selbst in der Hand? An Leonatos Hof schmiedet sich ein Komplott, der es schaffen will, die zwei Liebesverweigerer untersterblich ineinander verliebt zu machen. Und gleichzeitig steckt der Hof in den Vorbereitungen zu Heros Hochzeit. In der Nacht vor der Trauung kommt es dann zur folgenschweren Entdeckung: Der Verlobte Claudio sieht seine Zukünftige am Fenster mit einem Fremden flirten.

Das Modell für das Bühnenbild von »Viel Lärm um nichts«, gebaut von Lars Peter. Der Bühnenbildner hat in den vergangenen Jahren schon zahlreiche Arbeiten für Schauspiel, Opern, Ballett und das Sommertheater vorgelegt.

Eine Entdeckung oder ein fieser Betrug? Wie lange hält die Liebe, wenn sie einmal ins Wanken gerät? Und mit welchem Trick bekommt man sie zurück? Tiffany Köberich und Mischa Warken spielen in diesem Jahr die Hauptfiguren Beatrice und Benedikt und stehen zum allerersten Mal auf der Kieler Sommertheaterbühne. Tiffany Köberich freut sich schon auf die Auseinandersetzung mit ihrer Figur: »Ich bin gespannt darauf, Beatrices sanfte Seite kennenzulernen, weil sie ja von allen erstmal als spitzzüngige Teufelin gemalt wird. Und das ist sie mit Sicherheit auch: Sie ist schnell, sie ist wach, sie hat einen Wortwitz. Sie weiß vor allem, was sie möchte und was sie nicht möchte. Das interessiert mich. Und trotzdem freue ich mich auch herauszufinden, wo sich diese Beatrice erlaubt, mal schwach zu sein. Herausfordernd wird sicherlich ihr Humor, ihre Schlagfertigkeit, ihre große Wachheit. Ich bin total gespannt und freue mich auf die Arbeit!«

© Olaf Struck - Die Komponistin des Sommertheaters 2023: Sonja Glass

Nach Rosenstolz, Kettcar, Martin Tingvall und Regy Clasen konnte das Theater Kiel in diesem Jahr die Komponistin der Band BOY Sonja Glass für die Musik gewinnen. Mit »Little Numbers« hat die Band 2011 für den Sommerhit der Saison gesorgt, jetzt hat sich Sonja Glass der Herausforderung gestellt, den Shakespeare-Figuren eigene Love-Songs auf den Leib zu schneidern. Dabei bedient sie sich verschiedener Genres und schafft damit einen facettenreichen Sound – vom naiv-fröhlichen Liebeslied, über die abgründigen Songs eines Bösewichts bis hin zu tieftraurigen und romantischen Balladen.

Die Bühne, entworfen von Bühnenbildner Lars Peter, überrascht in diesem Jahr mit einem besonderen Arrangement: Statt frontal zur Spielfläche ausgerichtet, sitzen die Zuschauer*innen fast 360 Grad um die Bühnenmitte herum. Die Schauspieler*innen spielen in alle Richtungen und sorgen für ein noch intensiveres Theatererlebnis. Ergänzt wird das Bühnengeschehen wie immer mit zwei großen LED-Leinwänden, über die extra für diese Produktion angefertigte Videos im Stile von stop-motion laufen.

 

Am 30. Juni feiert »Viel Lärm um nichts« Premiere und läutet die neue Theatersai- son auf dem MFG-5-Gelände ein!

0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page