• JO.

Es steckt viel Liebe im Löwen

Aktualisiert: 19. Jan 2019

Wenn in Griechenland ein Weinbauer seine Bäume stutzt, ist es ziemlich wahrscheinlich, dass er dabei norddeutsche Qualität in den Händen hält. „Original LÖWE“-Scheren sind Werkzeuge, die weltweit Einsatz im professionellen Wein-, Obst- und Gartenbau sowie für vielfältigste Anwendungen in der Industrie und im Handwerk Verwendung finden.


20 Jahre ist es her, dass Randolph Schröder das Unternehmen mit Löwe und Zahnrad im Logo in der dritten Generation von seinem Vater übernahm. „Mein Großvater hatte den Spitznamen Löwe, weil seine Haarpracht einer Mähne ähnelte“, erklärt der Enkel schmunzelnd. Das Zahnrad sei damals der Inbegriff für technische Fertigung gewesen. „Mein ganzes Leben lang kannte ich diese Firma und habe auch bereits als Junge nach der Schule mitgearbeitet.“ Als er mit 16 sein Moped auseinander schraubte, und dabei sein technisches Talent entdeckte, war für ihn klar, dass er Maschinenbau studieren und das Familienunternehmen übernehmen wolle. „Da hatte ich einfach Bock drauf.“ Schnell wurde ihm bewusst, wie ihm sein technisches Verständnis im Alltag einen großen Dienst erwies. „Der Kopf muss etwas mit Technik zu tun haben“, fasst er seine Erfahrungen in Worte. So begann er, neue Werkzeuge zu konstruieren und Arbeitsanweisungen zu schreiben.

An seine Anfänge im Unternehmen kann sich Randolph Schröder noch gut erinnern. Damals flog er nach Kreta, um vor Ort einen einheimischen Vertreter zu treffen. Mit Anzug und Krawatte und durch das ungewohnt warme Klima schwitzend traf er auf einen „älteren, kleinen Herren mit Bäuchlein“, der ihn lächelnd begrüßte. Er betrat einen kleinen, dunklen Laden, dessen Sortiment sich ohne auf den ersten Blick erkennbares System bis unter die Decke stapelte. Draußen ein handgeschriebenes Ladenschild, drinnen eine alte Kurbelkasse. „Er hat erstmal einen ziemlich verdreckten Stuhl für mich frei gewischt“, berichtet er schmunzelnd. So unterschiedlich die beiden Männer auch waren, sie schlossen sofort ein Geschäft ab. Dass der Geschäftsführer persönlich vorbeikam, empfand sein griechischer Gastgeber als so respektvoll, dass er von da an die „Original LÖWE“-Scheren auf der gesamten Insel verbreitete. Seitdem ist der offene und ehrliche Kontakt mit Kunden und Lieferanten für das Unternehmen essentiell geblieben. Alleinstellungsmerkmal ist neben dem Prädikat „Made in Germany“ der wertschätzende und vertrauensvolle Umgang mit Geschäftspartnern. „Dass alle Kunden die beste Qualität zu fairen Preisen und selbstverständlich pünktlich geliefert bekommen, ist das übergeordnete Arbeitsprinzip unserer Firma“, fasst Randolph Schröder zusammen.

Bei einem Rundgang über das Firmengelände am Seefischmarkt in Wellingdorf wird die Begeisterung, die der Diplom-Ingenieur für den familiengeführten Betrieb empfindet, besonders deutlich. Auf dem Weg durch die Produktionshallen erklärt er die einzelnen Fertigungsschritte. „Unsere Scheren sind so gut, weil wir keinen Produktionsschritt aus der Hand geben“, bemerkt Randolph Schröder stolz. „Bei uns gibt es keinen Stillstand. Wir entwickeln uns, unsere Materialien und unsere Verfahren permanent weiter. So wie wir schleift halt kein anderer!“ So ist beispielsweise der Stahl, der für die „Original LÖWE“-Scheren verwendet wird, eine Sonderlegierung, deren Rezeptur exklusiv für dieses Unternehmen entwickelt worden ist und stets auf ihre Optimierbarkeit geprüft wird. Das Zusammenwirken dieser einzigartigen Stahllegierung mit einem perfekt darauf abgestimmten Härtungsprozess gibt den Klingen ihre unvergleichliche Stabilität. CNC-Schleifautomaten verleihen ihnen in Verbindung mit einem von Hand perfekt abgeschlossenen Präzisionsschliff Schärfe und Belastbarkeit.


Als der Chef plötzlich selbst Hand anlegt und konzentriert Klingen zu schleifen beginnt, wird deutlich, dass in seiner Brust gleich drei Herzen schlagen – er ist Techniker, Unternehmer und Menschenfreund. „Ich schleife jetzt aber nicht so viele Klingen. Die werden nämlich nicht so gut, wie wenn meine Mitarbeiter das machen!“, gibt er lachend zu. Diese Wertschätzung im Umgang mit seinen Mitarbeitern ist es, die das Leitbild des Unternehmens ausmacht. „Es ist ein schönes Gefühl, zu sehen, dass meine Mitarbeiter hier sind, früh aufstehen, den ganzen Tag für dieses Unternehmen arbeiten und dabei ein Lächeln auf dem Gesicht haben." Ebenso achtet er darauf, selbst mit einem Lächeln von der Arbeit nach Hause kommen zu können. Seine beiden Söhne sind 16 und 18 Jahre alt und er hofft, dass sie das Unternehmen eines Tages übernehmen werden. Dass seine Arbeit ihm Freude macht, zeigt er täglich. Randolph Schröder ist sich nicht nur seiner eigenen Vorbildfunktion bewusst, sondern weiß auch um seine Verantwortung den Mitarbeitern gegenüber. Für ihn ist es selbstverständlich, dass die verschiedenen Arbeitsplätze des Betriebes menschengerecht gestaltet sind, sodass keine Beeinträchtigung von Körper und Seele entstehen kann. Dies ist es, was das persönliche und familiäre Arbeitsklima der Firma ausmacht. Die Entscheidungswege sind kurz und die Beschäftigten nehmen an der Entwicklung der Firma für sich selbst erkennbar teil. Auf Probleme kann auch dank eines sehr engagierten Betriebsleiters unmittelbar eingegangen werden. In seinem Unternehmensleitbild verspricht Randolph Schröder seinen Mitarbeitern auch persönliches “Coaching und externe Lebenshilfe”. Es liegt ihm am Herzen, Mitarbeiter an- und einzustellen, die sich dank ihres Engagements und Könnens durch gewissenhaft geschliffene Klingen statt durch glatt polierte Lebensläufe auszeichnen.


Gutes zu tun und sich vor allem für die kommende Generation sozial zu engagieren, ist also die nächste Konsequenz für den Weltmarktführer, der sich zum Beispiel auch an den Kinderbetreuungskosten seiner Mitarbeiter beteiligt. Auf lokaler Ebene umfasst dieses Engagement außerdem die seit vielen Jahren bestehende Partnerschaft mit der Stiftung Drachensee, wo ca. 80 Beschäftigte an der Produktion von „Original LÖWE“-Scheren beteiligt sind. Eine weitere Herzensangelegenheit ist die Unterstützung von Familien erkrankter Kinder, die im Ronald McDonald Haus in Kiel ein Zuhause auf Zeit finden. Außerdem bezuschusst „Original LÖWE“ die Aktion „Kiel macht Mittag“, indem sie dauerhaft monatlich 40 Schulkindern ein warmes Mittagessen finanziert. Auch auf globaler Ebene spürt Randolph Schröder seine soziale Verantwortung. Seit 2006 hat sein Unternehmen über die Organisation Plan Patenschaften für 40 Kinder in Entwicklungsländern übernommen. „Durch unsere Patenschaften bei Plan wollen wir helfen, dass Kinder gesund aufwachsen und sich frei entfalten können. Wir bieten unseren Patenkindern die Chance auf eine Schulbildung sowie medizinische Betreuung und nehmen mit Freude an Ihrer Entwicklung teil.“

Das stahlhärteste Produkt beinhaltet also auch eine emotionale Komponente. Das spiegelt sich auch in der Corporate Identity von „Original LÖWE“ wider. So hat der blaue Schriftzug einen orangefarbenen Anstrich bekommen. Orange ist auch die Farbe der Wahl, was die Kunststoffgriffe der Scheren angeht. Orange ist international positiv besetzt und hat keine Warnwirkung oder ähnliche Bedeutungen. Aus dem W im Löwen sticht nun ein orangefarbenes V heraus, das das Wort zu Love verändert. „Es steckt eben viel Liebe im Löwen“, so Randolph Schröder, der sich dazu bekennt, seine persönliche Lieblings-„LÖWE“-Schere immer bei sich im Auto zu haben. Bis Anfang des nächsten Jahres werden die „Original LÖWE“-Scheren noch mit Blick auf die Schwentine in Kiel produziert. Dann zieht das Unternehmen nach Flintbek, wo alles größer, heller und moderner werden soll. Am neuen Standort soll es auch eine Obstwiese geben, verrät der Geschäftsführer. Beste Gelegenheit, um die Scheren direkt am Objekt zu testen.

Gebr. Schröder GmbH Kiel

www.original-loewe.de


#originalloewe #scheren #familienunternehmen #handwerk

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

© by Norddeutscher Medien Verlag