• JO.

Glücklichsein in Glücksburg



Glück ist relativ. Es ist nicht wirklich greifbar und doch erstreben wir es alle. Dieses Gefühl der Freude und Zufriedenheit, des Loslassens und der Leichtigkeit. Manchmal arbeiten wir hart dafür, haben ein klares Ziel vor Augen und laben uns in dem Erfolg etwas erreicht zu haben. Manchmal kommt es ganz zufällig zu uns. Klammheimlich, schleichend, unverhofft und dann vielleicht umso schöner.


Glücksmomente zu schaffen, das hat sich das Strandhotel Glücksburg zur Aufgabe gemacht. Mitten in Glücksburg, die Ostsee vor der Tür, am nördlichsten Fjord Deutschlands findet sich in den geschichtsträchtigen Mauern vom „Weißen Schloss am Meer“ ein behagliches, entspannendes und modernes Ambiente. Für das Glücklichsein sorgen unter anderem helle, nordisch eingerichtete Zimmer, vitalisierende Wellness-Programme und ausgefallenen Köstlichkeiten im hoteleigenen Restaurant „Felix“ – wie sollte es auch anders heißen. (lat. Felix = der Glückliche)


Glück zu feiern und zu besiegeln, auch dafür steht das Hotel anlässlich außergewöhnlicher Feste wie Hochzeiten und Familienfeiern bereit; stets mit dem Flair und der Nähe zu Skandinavien.

Erbaut wurde das heutige Hotel 1872, damals als Curhaus mit 6 Zimmern, und erfreute sich schnell nationaler wie auch internationaler Beliebtheit. Es wurde zum Traditionsbetrieb und beherbergte zu seinen Blütezeiten sogar Kaiser Wilhelm II und seine Frau Auguste Viktoria, die mit ihrer Yacht „Hohenzollern“ vor dem Hotel anlegten. Heute ist das „Weiße Schloss am Meer“ in den Händen des Dänen Olav Damkiær-Classen und überzeugt seit seiner Renovierung 2008 in skandinavisch modernem Stil mit kaiserlichen Noten - lichtdurchflutete Räume, viel helles Holz, ausgewählte Muster, schöne Stoffe, liebevolle Details. In 33 Zimmern und drei Suiten bietet es einen gekonnten Mix aus Gemütlichkeit und Eleganz. Ein Hauch klassische Romantik und ein wunderschöner Blick auf die Ostsee und die dänische Küste vollenden das Bild. Hier trifft skandinavischer Minimalismus auf norddeutsche Tradition.


Der Fokus auf die Natürlichkeit bestimmt alle Bereiche des Hotels. Im Design genauso wie in der Küche und im Service. Das Personal vermittelt Ungezwungenheit und Ruhe, geht auf individuelle Wünsche ein und sorgt so für ein offenes Miteinander. Auch bei den Wellness-Anwendungen wird auf die natürlichen Ressourcen der Region zurückgegriffen. Ein Beispiel ist das zweistündigen Wellness-Programm „Ostsee-Traum“, bei dem die Gäste mit wertvollen Meeresmineralien, Spurenelementen und Algenwirkstoffen aus der Kieler Förde verwöhnt werden. Eine Bio-Sauna steht ihnen genauso zur Verfügung wie der angrenzende Fitnessbereich.


Für Glückseligkeit beim Essen wird mit regionalen Produkten von hoher Qualität gesorgt. Auf handgefertigten Speisekarten beschriebene Gerichte verführen zum gesunden Schlemmen und es ist für „jedermann“ etwas dabei. „Unser ambitioniertes Konzept reicht von Bistro bis Edel – im besten Preis-Leistungs-Verhältnis“, sagt Küchenchef André Schneider. Damit spricht das Restaurant „Felix“ nahezu jede Zielgruppe an: ob Geschäftsleute, die sich ein schnelles Mittagessen wünschen, ebenso wie Paare, die ein langes romantisches Candle-Light-Dinner genießen möchten. Auch Strandläufer in lässigerem Kleidungsstil sind willkommen, sich hier mit leichter Kost zu stärken. Für den spontanen Hunger zwischendurch empfiehlt es sich auf der Sonnenterrasse bei frisch gebrühtem Kaffee und hausgebackenen Kuchenspezialitäten den Blick über die malerische Flensburger Förde schweifen zu lassen. Im Sommer öffnet der Biergarten seine Tore und bietet unter anderem hausgemachte Pizza und frische Salate. Und wenn das norddeutsche Schmuddelwetter den Genuss im Freien nicht erlaubt, lockt ein gemütlicher Nachmittag vor dem knisternden Kamin.

Es zeigt sich: trotz fachlicher Professionalität, wird im Strandhotel Glücksburg viel Wert auf die Menschlichkeit gelegt. Die familiäre Atmosphäre und das Wohlfühl-Gefühl stehen an erster Stelle.


Respekt, Aufgeschlossenheit und einen persönlichen, lockeren Umgang, das pflegen die Strandhotel-Mitarbeiter auch untereinander. Flache Hierarchien und Verantwortung für jeden Einzelnen sorgen für höhere Motivation und ein angenehmes Arbeitsklima. Mit insgesamt 51 Angestellten und 13 Auszubildenden wird sich um die Wünsche der Gäste gekümmert. Auch auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter wird Rücksicht genommen. Von Betriebsausflügen über hausinterne Schulungen zu gesundheitsfördernden Maßnahmen, wie Rückenschulungen oder Taping durch den Mitarbeiter- und Gesundheitscoach, Birgit Drube-Thomson. So entsteht ein gefestigtes, internationales, dynamisches Team, das den Betrieb tragen kann und den Besuchern kompetent zur Seite steht.


Nicht nur Urlaubsgäste suchen ihr Glück im Strandhotel. Auch Brautpaare fühlen sich von der ehrlichen Herzlichkeit des „weißen Schlosses am Meer“ angezogen.

Und das zu Recht, denn es bietet vielerlei Möglichkeiten einen unvergesslichen Tag zu verbringen. Im festlichen Elisabeth-Saal, den der Eigentümer liebevoll nach seiner Frau benannt hat, auf der Sonnenterrasse, im einladenden Foyer oder auf der Hochzeitstreppe in den Garten schreitend. Ein besonderer Ort sich das „Ja-Wort“ zu geben ist die Seebrücke, die direkt vom Hotel aufs Meer hinaus führt. Umgeben von einer frischen Brise, lieben Menschen und den Geräuschen der Ostsee lassen sich hier wahre Glücksmomente schaffen. Darüber hinaus kann die Hochzeitsfeier auch in den Räumlichkeiten des Glücksburger Schlosses, der Orangerie im Schlosspark oder an einem anderen Ort ausgerichtet werden. Gerne unterstützen die Hotelmitarbeiter bei der Planung des Rahmenprogramms.


Das Glücksburger Wasserschloss

Das Wasserschloss hat hier in der Region natürlich eine ganz besondere Stellung. Nicht zuletzt, da die Stadt ihren Namen durch das altertümliche Gebäude erhielt. „Gott gebe Glück mit Frieden“, noch heute steht der Wahlspruch des Bauherrn Johann III. über dem Portal zum Schloss (GGGMF). Aber auch die geschichtliche Bedeutung ist nicht außer Acht zu lassen. Immerhin stellt das Haus Glücksburg bis heute die Monarchen von Dänemark und Norwegen. Das Hausrecht liegt bei der Familie des Christoph Prinz zu Schleswig-Holstein, der heute zusammen mit seiner Frau Prinzessin Elisabeth und vier Kindern auf Gut Grünholz in Schwansen lebt.

Jedoch übernimmt eine Stiftung unter ihrer Leitung die Pflege und den Schutz des Gebäudes. Die Stifterfamilie legt dabei großen Wert darauf, dass der familiäre Charakter des Hauses erhalten bleibt und dass es wegen seiner kulturellen und geschichtlichen Bedeutung der Öffentlichkeit zugänglich ist.


Offenheit, ein familiärer Umgang und nicht zuletzt auch die Nähe zu Skandinavien, ist also das Erfolgsrezept der Glücksburger zum Glücklich-sein? Im Strandhotel jedenfalls scheint es zu wirken. Die Natürlichkeit von Menschen und Umgebung, die ungezwungene lässige Art und die Verbundenheit zu den eigenen Wurzeln sorgen für volle Zufriedenheit. Und dadurch auch irgendwie für Glück. «


Strandhotel Glücksburg

Kirstenstraße 6 • 24960 Glücksburg • www.strandhotel-gluecksburg.de


#strandhotel #glücksburg #wasserschloss #urlaub #glück

© by Norddeutscher Medien Verlag