• JO.

Mit Haut und Haar



Schon im frühen Mittelalter stand der Wortgebrauch „mit Haut und Haar“ synonym für unsere Hülle, unsere persönliche Grenze nach außen, die unser Innerstes schützt. Interessant ist, dass die Haut eines Erwachsenen durchschnittlich etwa 2 Quadratmeter

umfasst und dabei 14 Kilo, also ein Fünftel des Körpergewichts, ausmacht. Vielen ist gar nicht bewusst, dass die Haut unser größtes Organ ist und der Spiegel unserer Seele – ein guter Grund, sich der Haut und ihrem Schutz näher zu widmen.


Sommer, Sonne, Sonnenstress?

Der Sommer naht! Nach den dunklen Monaten zieht es uns ins Freie. Das Bedürfnis, Licht und Sonne zu tanken, kennt nahezu jeder. Kein Wunder, denn unsere Haut bildet bei Sonnenlicht Vitamin D, einen essentiellen Faktor für wichtige Prozesse in unserem Körper, unter anderem für eine gesunde Haut mit intakter Hautbarriere. Außerdem bewirkt es, das Glückshormone ausgeschüttet werden. Sorglos Sonne tanken sollte man dennoch nicht – in der Bundesrepublik ist die Haut mit rund 270 000 Neuerkrankungen pro Jahr das menschliche Organ, das am häufigsten von Krebs betroffen ist.


Der wesentliche Risikofaktor ist die UV-Strahlung der Sonne: Je intensiver und anhaltender die Haut den ultravioletten Strahlen ausgesetzt ist, desto höher ist das Risiko einer Hautkrebserkrankung. Sonnenbrände und Hautkrebs werden überwiegend von UV-B-Strahlen verursacht, aber inzwischen weiß man, dass auch die UV-A-Strahlen Potential haben, Krebs zu erregen. Unlängst bekannt ist, dass sie Sonnenallergien auslösen und für vorzeitige Hautalterung verantwortlich sind. Die Folgen sind Pigmentflecken, Faltenbildung und eine nachlassende Elastizität in der Haut. Gehen Sie dennoch in die Sonne! Sie dient Ihrer Gesundheit und der guten Laune.


Mit heiler Haut davon kommen

Verhindern Sie gewissenhaft Sonnenbrände und verzichten Sie auf zu dauerhafte, intensive Sonneneinstrahlung. Cremes mit einem hohen Lichtschutzfaktor, Sonnenhüte und Textilien schützen effektiv. Betrachten Sie Ihre Haut und eventuelle Veränderungen, und nehmen Sie Ihre zweijährigen, hautärztlichen Hautkrebs-Vorsorgeuntersuchungen, die die gesetzliche Krankenkasse spätestens ab dem 35. Lebensjahr vorsieht, wahr.


Wir stehen Ihnen zur Seite bei der Haut-Typ- und Lichtschutzwahl, denn es gilt, Ihre Haut zu schützen, zu pflegen und zu nähren. Ein hochwertiges Konzept für Hautschutz ist bei leicht empfindlicher Haut wichtig, um unangenehme Irritationen und Mallorca-Akne vorzubeugen. Empfehlenswert sind Produkte, die neben UV-A- und UV-B-Lichtschutz die Haut mit Feuchtigkeit und Antioxidantien versorgen, vielleicht noch einen Bräunungsaktivator besitzen und der Bildung von Pigmentflecken entgegenwirken.


Unser Team empfiehlt gern nachhaltige Kosmetik aus familiengeführten Unternehmen, die auf Inhaltsstoffe natürlichen Ursprungs, patentierte pflanzliche Wirkstoffe und keine tierischen Rohstoffe setzen. Im Gegensatz zu Wein werden Sonnenschutzmittel bei Lagerung nicht besser, sondern verlieren ihre Schutzwirkung und sollten jährlich nachgekauft werden. Damit sie die Haut optimal schützen, gilt die Faustregel, mindestens 3 große Esslöffel Sonnenschutzcreme oder –gel gründlich und gleichmäßig auf die gereinigte Haut und zwar 15-30 Minuten vor dem Auftragen von Pflege- sowie Insektenschutzmittel. Direkte Sonnenstrahlung während der Mittagsstunden sollten Sie generell vermeiden. Kleine Kinder sollten zu keiner Tageszeit der prallen Sonne ausgesetzt sein.


Wussten Sie, dass UV-Strahlen nicht nur die Haut, sondern auch Ihre Augen schädigen? Intensive UV-Strahlen können bei unzureichendem Schutz die Linse eintrüben und grauen Star verursachen. Eine Sonnenbrille ist wirksam und dazu auch noch ein modisches Accessoire.


Küssen verboten!

Wie sehr Sonne und UV-Strahlen die Haut und das Immunsystem stressen, wissen

auch Herpes-Geplagte aus eigener Erfahrung. Einmal mit Herpesviren infiziert, bleibt der Virus ein Leben lang im Körper. Neben Erkältungen oder Schlafmangel ist die pralle Sonneneinstrahlung ein Triggerfaktor für diesen Virus und er bricht erneut aus.


Neben bewährten Behandlungen gibt es übrigens inzwischen Präparate mit antiviralen Algen-Extrakten, Lichtschutz und Pflegebestandteilen, die während der Abheilung den Juckreiz der Lippen lindern, die Spannung nehmen sowie dem Austrocknen

entgegenwirken.


Wenn man ganzheitlich ansetzt und im System Körper sich Zusammenhänge ansieht, dann stellt man fest, dass an sehr komplexen Abläufen wie Zellteilung, Immunsystem, Knochenwachstum und Wundheilung so wie Vitamin D unter anderem auch die essentielle Aminosäure L-Lysin beteiligt ist, die unser Körper nicht selbst herstellen kann.


Man geht davon aus, dass Lysin eine andere Aminosäure (Arginin) verdrängt, welche die Herpes-Viren zum Wachstum benötigen. So kann L-Lysin Herpes und seine Symptome lindern.


Damit sie sich in Ihrer Haut wohlfühlen anstatt aus der Haut fahren zu wollen, verwöhnen und versorgen Sie Ihre großartige, vielseitige Hülle mit Pflege und Feuchtigkeit, damit sie Ihnen das Sonnenbaden nicht übelnimmt.


Nautilus Apotheke Volker Jüngerich e.K. Holstenstraße 2 – 12 • 24103 Kiel Tel. 0431 – 90667141 • www.nautilusapotheke.de


#nautilus #apotheke #sonnenschutz #herpes #sommer #strahlung

© by Norddeutscher Medien Verlag