• JO.

Schönes zu Papier bringen – Kunst für die Seele

Hochwertige Farben und Schreibinstrumente von Caran d’Ache


Ob große Werke oder liebevolle Kritzeleien: Kunst kann auf so viele unterschiedliche Weisen berühren. Gut, dass es Menschen gibt, die Großmeister*innen und auch Nachwuchskünstler*innen das Werkzeug dafür an die Hand geben.

Leuchtende Farben, ein kleines Detail im Bildhintergrund oder doch die Erinnerung, die das Werk hervorruft? Die Gründe, warum uns Malereien bewegen, sind so unterschiedlich. Sie können uns zu Tränen rühren, aber auch zum Schmunzeln bringen, Kunst kann Diskurse eröffnen oder dafür sorgen, dass wir einander besser verstehen. Das Gleiche gilt für das Malen selbst. Es kann befreien und berühren, es kann Stress abbauen und Freude bringen. Und dabei ist es nicht wichtig, ob wir neue Meisterwerke erschaffen oder nur unsere Seelen dabei baumeln lassen.

Nicht egal ist hingegen die Wahl der Instrumente. Für gute Werke wird gutes Werkzeug benötigt. Und eine Schweizer Manufaktur stellt genau das für Kunst-Freund*innen zur Verfügung. Seit über hundert Jahren verschreibt sich Caran d’Ache in seinen Genfer Werkstätten der Herstellung hochwertiger Schreibinstrumente und Farben nach den Standards des Labels „Swiss Made“. Caran d’Ache entwirft und entwickelt Produkte für alle, von Nachwuchskünstler*innen bis hin zu Großmeister*innen dieses Fachs. Und das mit Exzellenz, Qualität, Ideenreichtum und jeder Menge Liebe.

Die Geschichte hinter Caran d’Ache Im Jahr 1915 als „Fabrique Genevoise de Crayon“ (Genfer Bleistiftfabrik) gegründet, erhielt Caran d’Ache 1924 seinen heutigen Firmennamen, als Arnold Schweitzer die Unternehmensleitung übernahm. Der Name ist eine Hommage an den berühmten französischen Karikaturzeichner Emmanuel Poiré, der seine Zeichnungen mit „Caran d’Ache“ signierte, einer Transliteration des russischen Wortes „karandasch“, das Bleistift bedeutet.

Heute wird das Familienunternehmen von Carole Hübscher in vierter Generation geleitet. Ihre Familie entwickelte und prägt das Unternehmen seit den 1930-er Jahren. Seit seiner Gründung ist Caran d’Ache in Genf beheimatet. Als weltweit einzige Manufaktur fertigt das Unternehmen sein gesamtes Angebot an Schreibgeräten, Farben und Künstlerprodukten an nur einem Standort: Farbstifte, Wachspastelle, Kreiden, edle Füllfederhalter, hochwertige Tinte, Kugelschreiberminen und handgefertigte Einzelstücke.


Kraftvoll, intensiv, rein und schillernd Einer der bedeutendsten Künstler des 20. Jahrhunderts war fraglos Pablo Picasso. Das Ausnahmetalent schuf rund 50.000 Werke. Seine Kreationen waren so abwechslungsreich wie seine Materialien und Techniken. Unter anderem vertraute er dabei auch auf die Farbstifte und Pastelle von Caran d ́Ache. „Farben, wie Merkmale, folgen den Veränderungen der Emotionen“, soll er gesagt haben. Und wie kann das besser als mit einem breiten Farbspektrum zum Ausdruck gebracht werden? Alle Töne und Nuancen der Natur finden sich in den mehr als 300 Farbtönen der Schweizer Manufaktur wieder. Vom kaiserlichen Purpur zu Königsblau, von flammendem Korallenrosa zu Kirschrot: Die Farbsymphonie entfaltet sich je nach Material, Blei- stiftmine, Filzstift, Pastellfarbe, Gouache, Tinte, Aquarell- oder Acrylfarbe – und das kraftvoll, intensiv, rein und schillernd. Für neue Picassos genauso wie für Hobbykünstler*innen.

Mehr als Farbe Doch Caran d ́Ache kann noch mehr. Kleine Wunderwerke für die Arbeitswelt, wie der innovative Fixpencil, der erste Metallstift mit Zangenmechanismus, gehören genauso zur Caran d’Ache-Welt wie die Ikone der Manufaktur, der Kugelschreiber 849, der dank der großen Goliath-Mine bis zu 600 A4-Seiten schreiben kann: alltägliche Begleiter, verlässlich und langlebig. Außerdem gehören edle Schreibgeräte zum Repertoire des Unternehmens. Seit den 1930-er Jahren verfeinert Caran d’Ache das einzigartige Know-How, das für ihre Entwicklung vonnöten ist. Als Wunderwerke des Kunsthandwerks sind die Schreibgeräte ein Zeichen für die Wertschätzung der Handschrift.

Leidenschaft und Qualität Als wäre das nicht schon genug, steckt hinter Caran d’Ache aber auch noch jede Menge soziales und ökonomisches Engagement. Mehr als 90 Berufsgruppen tragen dazu bei, den Produkten eine Seele zu geben und sie gleichzeitig qualitativ hochwertig zu gestalten. Dazu gehört auch, der Umwelt und den Mitmenschen Respekt zu zollen, finden die Verantwortlichen des Familienunternehmens.

Das Engagement für eine nachhaltige Entwicklung schlägt sich dabei in jedem Produktionsschritt nieder: So wird beispielsweise die komplette Beheizung der Manufaktur mit den anfallenden Holzresten sichergestellt, Energie aus Solarpanels auf dem Dach generiert, den Bienen in Bienenstöcken auf dem Fabrikgelände ein Zuhause gegeben oder Holz nur aus Wäldern, die auf umweltfreundliche Weise bewirtschaftet werden, eingekauft. Außerdem hat Caran d’Ache einen Lack auf Wasserbasis entwickelt, um weitestgehend auf Lösungsmittel verzichten zu können. Vergessen wird aber auch das Soziale nicht. Im Zusammenarbeit mit den Genfer „Etablissements public pour l ́integration“ engagiert sich Caran d’Ache für berufliche Integration, sponsert seit 2014 die Tennisspielerin Belinda Bencic und unterstützt die Stiftung „Cartooning for Peace“, die sich weltweit für Karikaturist*innen einsetzt, die sich dem Frieden verschrieben haben.

Als Kind ist jeder ein Künstler. Die Schwierigkeit liegt darin, als Erwachsener einer zu bleiben. - Pablo Picasso
 

Die Produkte von Caran d‘Ache gibt es hier: Hugo Hamann

Holtenauer Straße 10-12 • 24105 Kiel

0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Zum Reinbeißen!