• JO.

Seelentröster…

Aktualisiert: 10. Okt 2018

Entstanden sind die mapapu-Figuren als die Patchwork-Familie – Jen und Hendrik brachten je ein eigenes Kind in die Ehe – ein gemeinsames Kind erwartete. Die beiden „Großen“ waren irritiert, wussten nicht mehr wo ihr Platz in dieser Familie war. Aus dem Wunsch nach Klarheit und Halt entstand die Idee geliebte Kleidung von Mama und Papa (zum Glück waren die Ex-Partner begeistert) zu einer Puppe zusammenzunähen – als Zeichen von Zusammenhalt und Einheit.


Die ersten mapapus erblickten das Licht der Welt. Wünsche und Aufträge ließen nicht lange auf sich warten. WG-Mitglieder ließen sich zusammennähen, Freunde mit einem Neugeborenen wollten auch einen, ein besonderes Taufgeschenk wurde gesucht…

Als schließlich für ein trauerndes Kind ein mapapu aus der Kleidung seines verstorbenen Bruders zusammengenäht wurde, haben Jen und Hendrik sich noch ein Stück mehr vor Augen geführt, welch starken Trost diese Puppen bringen können. So beschlossenen sie ihren privaten Raum zu öffnen und ihre Puppen allen Menschen anzubieten.


Die Begründer des Familienunternehmens verstehen ihre mapapus als „persönliche Seelentröster, die aus der T-Shirts geliebter Verstorbener für die hinterbliebenen Angehörigen geboren werden.“ – die mapapus erhalten tatsächlich eine Geburtsurkunde mit dem Datum ihrer Entstehung. „Um Trauer in eine positive Kraft zu lenken ist es notwendig zu akzeptieren, dass sich etwas verwandelt hat. Wir verwandeln und machen diesen Wandeln sicht- und (be-)greifbar,“ erklären Jen und Henrik. Sie möchten Angehörige dabei unterstützen, die Erinnerungen lebendig zu halten und somit ihre lieben Verstorbenen ins Lebens zu integrieren.


In einem mapapu findet man therapeutisches „Werkzeug“, das Trost spendet und durch die Erinnerungssymbolik bei der Trauerbewältigung nicht nur Kindern hilft.


BU:

Aber es geht auch anderes herum: Mit dem ZAPO lassen Jen und Hendrik in die Innenseite eines wohlig wärmenden Ponchos die Kleidung seines Liebsten einnähmen. Umarmt und eingehüllt in schöne Erinnerungen wird so mancher Gang – mit heimlicher Begleitung – etwas leichter.

(Grauer Zapo + Bild mit Innenfutter)



Infokasten:

Geburtsgeld für einen mapapu beträgt 280,-€ inkl. MwSt. und Versand

(Im Preis inbegriffen ist ein intensives Beratungsgespräch, das vollkommene Einlassen auf die individuelle Geschichte und das Einfließen des Herzbluts, emotional wie auch kreativ)

Mapapus wachsen in rund 12 Stunden heran und sind ca. 45 – 50 cm groß. In einem kleinen Ort in Niedersachsen steht ihr Geburtshaus idyllisch im Wald.

Für die Klediung werden nur CE-gekennzeichnete Materialien verwendet, Garne und Füllung aus schadstofffreiem Fließstoff erfüllen den Öko-Tex Standard 100 für Babyartikel.

www.mapapu.de


#mapapu #Trost #Trauerbewältigung




© by Norddeutscher Medien Verlag