• JO.

Tofte

Kleider brauchen Leute



Wie lange lebt ein T-Shirt? Wie lange eine Hose? Unsere moderne Konsumgesellschaft verleitet uns nur zu gerne zu unüberlegten Spontankäufen - ungeachtet der Konsequenzen für Umwelt und Hersteller. Das gibt uns einen Kick, das Gefühl ein gutes Geschäft gemacht zu haben, das Gefühl im Trend zu liegen. Und schon haben wir ein weiteres Teil im Kleiderschrank, das das Tageslicht in nächster Zeit nicht mehr erblicken wird. Ein weiteres Teil, das wir vielleicht gar nicht wirklich lieben, sondern nur gekauft haben, weil es alle gerade tragen. Diese Verlockung ist nicht verwunderlich, wenn man die häufig niedrigen Preise bei den aktuell marktführenden Unternehmen bedenkt.

Anders macht es Tofte. Das 2013 gegründete Geschäft führt hauptsächlich Fairtrade-Ware und steht für besondere Mode mit Manufaktur-Charakter und Qualität. Wer nach bunten Farben, individuellen Stücken und frischen Inspirationen sucht, ist hier genau richtig. Im Dezember 2018 zog der Kieler Laden unter der Leitung von Gründerin Karla-Maria Dickreuter von der Rathausstraße in die Holtenauer Straße. Seitdem besticht das Einzelhandelsunternehmen durch sein besonderes Konzept in neuer Kulisse.


Schon in den 70er Jahren führte der Vater der heute 34ig-Jährigen die „Klamotte“ im Knooperweg. „Der Laden war sehr hippie-lastig, vieles war Second Hand, einige Stücke waren recycelt, wie das in den 70er Jahren halt so üblich war.“, berichtet sie. Daraus ist über die Jahre hinweg eine Firma entstanden. Irgendwann auch mit eigener Produktion. Die „Klamotte“ gibt es so nicht mehr. Tofte bezieht jedoch einige Kleidungsstücke von der noch bestehenden Produktionsfirma. Der Betrieb von Karla Maria Dickreuter gehört offiziell zu dem Laden „Dito“, der seit ungefähr 30 Jahren in der Norderstraße 14 in Flensburg zu finden ist. In Bremen, am Dobben 86, führt Karlas Schwester Anna ein Geschäft mit gleichem Konzetp tunter dem Namen „Tadellos“.

Das Konzept von Tofte ist bemerkenswert: Weg vom Modediktat der Großunternehmen und der Fast-Fashion-Industrie, hin zu einem Einkaufserlebnis ganz ohne Zwang. Der Kunde soll sich gerne hier aufhalten, sich nicht gehetzt fühlen, in Ruhe stöbern, keine laute Musik zu hören bekommen. „Früher hat man sich richtig vorgenommen Shoppen zu gehen und ein Erlebnis daraus gemacht. Das ist in den letzten Jahren leider verlorengegangen.“, findet Karla Maria Dickreuter, „Wir möchten dahin zurückfinden“.

Bei Tofte geht es nicht darum einem Trend zu folgen. Vielmehr stehen Individualität, Charakter und Qualität im Fokus. Die Klamotten sollen inspirieren und zu echten Lieblingsstücken werden, die auch gerne die nächsten fünf Jahre getragen werden. „Wir wollen Mode machen, die immer schön ist - nicht nur eine Saison, sondern zeitlos.“, bemerkt die Gründerin.


Und dabei ist das Sortiment von Tofte sehr vielfältig aufgestellt –Schlichte und auffällige Muster, ungewöhnliche aber auch bekannte Farbkombinationen teilweise mit ausgefallenen Details, immer jedoch gefertigt aus hochwertigen Stoffen und ausgewählte Materialien. Von knallbunten T-Shirts, über maritime Muster, bis hin zu den Teilen, die schon fast als klassische Mode bezeichnet werden können, ist alles dabei. Jung und Alt können sich hier wiederfinden. Neben einer großen Auswahl an Mode für Frauen, gibt es natürlich auch eine „Männerecke“. Hier wird nicht nur fündig, wer nach Hoodies und T-Shirts sucht. Auch für Liebhaber stilvoller Hemden, Strickpullover und Hosen wird gesorgt. Daneben werden coole Rucksäcke, Accessoires wie Socken und Gürtel angeboten.


Besonderer Wert wird auf die Produktionsstandorte und Herkunft der Kleidungsstücke gelegt. Gerne bezieht Karla Maria Dickreiter ihre Texttilien aus Deutscher und Europäischer Fertigung. Das schont die Umwelt und stützt den lokalen Einzelhandel. Da dies nicht immer möglich ist, wird zumindest auf faire Entlohnung und Arbeitsbedingungen der Menschen geachtet. Denn, was diese bei der Herstellung leisten, soll gebührend anerkannt werden. „Und wie fair ist eigentlich Online-Shopping? Auch hier sollten wir unseren Blick schärfen, auf diejenigen, die uns die Ware zustellen.“

„Wir versuchen unsere Auswahl an ÖkoTex- und Fairtrade-Klamotten immer mehr zu erweitern und uns auf diesem Gebiet stetig zu verbessern. Was zum Glück immer leichter wird, da hier auf dem Markt ein wahrzunehmendes Umdenken stattfindet und mehr und mehr davon produziert wird.“, meint die Geschäftsführerin. Das Fair-Fashion-Netzwerk wächst durch die steigende Nachfrage stetig.


Wie lange lebt also ein T-Shirt? Wie lange eine Hose? Die Antwort ist, wie bei so Vielem: es kommt darauf an. Wer Wert legt auf Qualität, auf individuelle Kleidung und auf Nachhaltigkeit, der kann bei Tofte Lieblingsstücke finden, die ihn über Jahre begleiten –und dabei nicht nur für fairere Arbeitsbedingungen sorgt, sondern auch den lokalen Einzelhandel unterstützt.


Tofte • Holtenauer Straße 65 • 24105 Kiel Tel. 0431-64080242 • www.tofte-kiel.de


#tofte #qualität #besonders #lieblingsstück #holtenauer #kiel #handmade #manufaktur

© by Norddeutscher Medien Verlag