• JO.

Wählerisch? Modebewusst? Sonderwünsche?

Aktualisiert: Aug 24

Wer eine neue Brille braucht, der kann sich zukünftig auf den Weg in die Kieler Innenstadt begeben. Der kürzlich eröffnete Fach-Optiker „Schtony“ bietet mit einem qualifizierten Team, einer komplett ausgestatteten Optiker-Werkstatt und einem ausgesuchten Brillensortiment seit dem 10.06.2020 eine neue Anlaufstelle für jeden Brillenträger.


Eine Lücke entstand in Kiel, nachdem „Kirsch – Optik und Hörakustik“ in der Holtenauer Straße das Geschäft nach vielen, erfolgreichen Jahren verließ und ein Flensburger Filialist die Ladenfläche übernahm. Diese Lücke galt es mit neu- em Ansatz, aber gleich hohen Ansprüchen zu füllen.

Benjamin Höft ist Optikermeister seit 2008. Zu seinem Beruf gebracht hat ihn das Interesse daran, die Lebensqualität der Menschen durch Brillen zu steigern, die wirklich umfangreichen Aufgaben eines Augenoptikers und sich handwerklich betätigen zu können. Er ist ein ehemaliger Mitarbeiter von „Kirsch Optik und Hörakustik“ und baut dieses Erfolgskonzept heute als Geschäftsführer bei „Schtony“ weiter aus.

Ihm geht es darum, eine breite Auswahl von hochwertigen Brillenfassungen und –gläsern, verbunden mit qualifizierter und personalisierter Beratung in seinem Geschäft anzubieten. Zudem ist das Angebot mit einer noch exklusiveren Auswahl an Top-Marken mutiger, ausgefallener bestückt und dabei ist dennoch jedes Modell alltagstauglich.

Ein weiteres Gesicht aus dem ehemaligen „Kirsch-Team“, nämlich Sandra Kirsch, wirkt heute als Teilzeit-Mitarbeiterin bei „Schtony“ mit und ist neben Benjamin Höft verantwortlich für den Einkauf und die Auswahl der Modelle, die schließlich bei „Schtony“ zu finden sind. Und natürlich trägt das gesamte Team mit seiner jahrelangen Berufserfahrung auch dazu bei, der Kundschaft eine bestmögliche Beratung zu bieten. Eine „Fügung“, die beide, Sandra wie auch Benjamin, uns gegenüber im Gespräch glücklich äußern und spüren lassen.


Benjamin, Sandra, Caroline und Ludmilla kennen und schätzen sich seit etlichen Jahren und haben schon während ihrer gemeinsamen Zeit im Geschäft von Sandra und ihrem Mann Andreas eng zusammen- gearbeitet. Ihre Passion für die Arbeit als OptikerIn empfinden alle vielmehr als ihre Berufung als nur einen erlernten Beruf und unterstreichen diese Einstellung mit einer selbstverständlichen Freundlichkeit, mit der auch jede Kundin und jeder Kunde im Geschäft empfangen wird. Jeder von ihnen ist OptikerIn aus Leidenschaft und das merkt man in jedem Winkel bei „Schtony“!

„Wir vertreiben keine Produkte, sondern leben Brillen!“, so fasst Benjamin Höft die Philosophie von „Schtony“ kurz und prägnant zusammen.


Das Geschäft besticht durch seine behagliche Atmosphäre, geschaffen durch ein außergewöhnliches Raum-Design, in dem die große Auswahl an exklusiven Marken- Brillen überschaubar und ansprechend präsentiert ist. Dabei sind die zur Verfügung stehenden Quadratmeter der Verkaufs- und Beratungsfläche optimal genutzt. Denn bei der Einrichtung des Ladens zog Benjamin mit der Heikaus GmbH auch ein angesehenesInnenarchitekturbüro zu Rate, das sich auf die Einrichtung und Gestaltung von Optik-Fachgeschäften spezialisiert hat.

Das Raum- und Farbkonzept des Ladens verleiht ein Gefühl von moderner Behaglichkeit. Durch bewusst platzierte Spiegel und einer Glasscheibe, die als Raumtrennung fungiert, wirkt die Ladenfläche offen und einladend. Die maritimen, skandinavisch anmutenden Blautöne sind adäquat gewählt für ein Geschäft an der Kieler Förde und den nahegelegenen Ländern an der Ostsee.

Die minimalistische, schlichte und sehr geschmackvolle Inneneinrichtung bleibt diesem Stil treu. Stühle und ein Sofa im Wartebereich sind von bo-concept aus der Nachbarschaft – ein Einrichtungsgeschäft mit dänischem Ursprung.

Unterschiedliche Werkstoffe, wie das warme Holz an der in Wellen abgehängten Decke und den offenen Backsteinelemen- ten an den Wänden machen das Geschäft in der Kieler Innenstadt zu einem echten Hingucker.


Die Werkstatt hat im hinteren Bereich des neuen Geschäfts ihren Platz und ist mit allem ausgestattet, was jeder der im Optikerhandwerk ausgebildeten MitarbeiterInnnen vom „Schtony“ braucht. Hier lassen sich alle Aufgaben eines Optikers im eigenen Haus ausführen, das heißt, Korrektur, Reparatur oder auch die Anfertigung einer neuen Brille geschieht direkt vor Ort. Das heißt – nicht die Gestelle werden hier gebaut – nein, soweit ist man bei „Schtony“ NOCH nicht, vielmehr werden hier ab sofort auch die individuellen Korrektur-Gläser geschliffen und in das ausgesuchte Modell eingepasst.

Ein hochmoderner, automatischer Phoropter, ein Behandlungsgerät, auf dem sich die Sehstärke der Augen festellen lässt, entspricht der gewünschten Komplettlösung für die Kunden. Hier wird die Sehstärke über ein ferngesteuertes Phoropter System aus 2 Metern Entfernung gemessen und ist damit im Rahmen der Corona-Abstands- regeln, unter den geforderten Auflagen, nutzbar!


Alle Brillen, die wir bei „Schtony“ finden, wurden vorher vom gesamten Team eigens bei den jeweiligen Herstellern ausgesucht. „Jede Brille wird von Hand ausgewählt (...). Es gibt kein Modell, das nicht vorher durch unsere Hände gegangen ist.“, ein ganz persönlicher Qualitätsanspruch, auf den Geschäftsführer Benjamin besteht.

Dadurch entsteht ein Sortiment, das so exklusiv ist, dass „Schtony“ das einzige Geschäft in Kiel und Umgebung ist, welches viele dieser Marken exklusiv anbieten darf und mit fachlicher Kompetenz vertreibt.

„Bei Schtony kommt nur Außergewöhnliches, aber überraschend Selbstverständliches auf die Nase.“

Was damit gemeint ist, erklären die Beiden so: die erlesene Auswahl, die sich im Laden vorfinden lässt, ergibt sich sowohl aus den spektakulären Formen der Brillengestelle, als auch aus der hochwertigen Verarbeitung und den verwendeten Materialien.

Daraus fügt sich hier ein Sortiment aus tragbaren, vortrefflichen Brillen zusammen, die selbstverständlich im Gesicht aussehen.

Zu den Top-Marken zählen unter anderem Modelle angesagter Designer wie Thom Browne, Gucci, Reiz, Tom Form, Dita Eyewear, Moscot und Dick Moby. Letztere sind auf eine nachhaltige Produktion spezialisiert und bieten Brillen aus 97% ökologisch abbaubaren Materialien an.

Ganz besonders stolz sind Benjamin und Sandra auf die neue Brillenkollektion von Dieter Funk und Sashee Schuster, der Frau des bekannten Brillendesigners, mit dem wohlklingenden Namen „Colours of Nature“. In diese Modellreihe sind verschiedene Naturstoffe wie Pfauenfedern, Kupferflocken, Chilli, Salz oder Pfeffer in transparentem Acetat eingefasst. Dadurch entstehen einzigartige und natürliche Mus- ter und keine Brille gleicht der anderen. Weitere außergewöhnliche Materialen gibt es bei „Schtony“ auf die Nase. Die Marke Lindberg aus Dänemark fertigt unter anderem verschiedene Brillenmodelle aus Büffelhorn. Das Naturmaterial ist einzigartig und immer wieder unterschiedlich in seiner Musterung. „Das Natur-Horn, das hier verwendet wird, ist ein Abfallprodukt. Kein Tier ist zu diesem Zweck gezüchtet, gejagt oder getötet worden!“, versichert uns Benjamin Höft.

Trotz der Exklusivität einiger Produkte ist der Laden alles andere als ausschließend! Alle MitarbeiterInnen legen größten Wert darauf, den Einkauf einer neuen Brille in erster Linie zu einem Erlebnis zu machen. Denn eine neue Brille gibt es nicht alle Tage. Sie soll die individuelle Persönlichkeit der Trägerin beziehungsweise des Trägers gekonnt hervorheben und die Form des Gesichts sowie die Farbe des Teints aufnehmen und bestmöglich unterstreichen.

Auf der Suche nach einer neuen Brille wird ausnahmslos jeder, der das Geschäft betritt, wahrgenommen und herzlichst empfangen. Und es ist nachrangig, welches Budget beim Kauf einer neuen Brille zur Verfügung steht: bei „Schtony“ stehen das gute Gefühl und das optimale Ergebnis für jede Kundin und jeden Kunden im Vordergrund. Das Team legt großen Wert auf eine absolute Wohlfühl-Atmosphäre und eine personalisierte Beratung auf freundschaftlicher Ebene.


Das Team hat während ihrer gemeinsamen Zeit bei „Kirsch Optik und Hörakustik“ auch gelernt, dass die Auswahl einer neuen Brille Zeit kostet. Zeit, die es zu genießen gilt, weshalb man bei „Schtony“ neben einem selbstverständlich gereichten Glas Wasser, auf Wunsch auch eine Rhabarberschorle, eine köstliche Latte Macchiato oder einen Cappuccino bekommt!

Auch wenn es mal nicht um den Kauf einer neuen Brille geht, sondern vielmehr darum, das vorhandene Modell zu reparieren oder neu anzupassen – das Team bietet eine „offene Werkstatt” für jede Brille an.


„Schtony“ ist ein neues Geschäft mit modernem Ambiente und einer einladenden Offenheit und ist wahrlich eine Bereicherung. Denn dieses junge, inhabergeführte und mutige Unternehmen bietet eine bemerkenswerte Abwechslung zu den Filialisten und Billig-Ladenketten, die aktuell die Landschaft der Kieler Innenstadt prägen und wird – so hoffen wir – den gewollten Modernisierungsprozess hier positiv beeinflussen. In jedem Fall birgt „Schtony“ für jeden Brillenträger und -liebhaber eine neue Inspiration in jedem Winkel seines Ladens.

Wer gerade auf der Suche nach einer neuen Brille ist oder einfach mal wieder durch die Kieler Innenstadt schlendert, kann sich bei „Schtony“ durch einzigartige Auswahl der Brillen und die sympathischen MitarbeiterInnen von der Kunst der Optik begeistern und überzeugen lassen!

Bei „Schtony“ wird von jedem Brillengestell, über den hochwertigen Service und dem Handwerk in der Werkstatt, bis hin zur Dekoration im Schaufenster alles mit einer unglaublichen Liebe zum Detail gehandhabt und dennoch bleibt es ein Geschäft für Jedermann.


Schtony • Holstenstraße 51-53 • 24103 Kiel

Tel. 0431 - 23 969 712 • www.schtony.de

Facebook.com/schtony • Instagram.com/schtonyoptik

© by Norddeutscher Medien Verlag