• JO.

Das Fenster Kiel

Dort, wo wir sind, möchten wir uns wohlfühlen. Dabei ist es egal, ob wir von unserem Zuhause sprechen, unseren Arbeitsplatz meinen oder ob wir dieses Gefühl haben wollen, wenn wir in unserem Lieblingsrestaurant sitzen. Und zu dieser Entspannung, die wir suchen, trägt auch stets das schöne, warme und oftmals heimelige Ambiente bei. Schauen wir gegen sterile Wände in einem kärglich ausgestatteten Raum, während wir auf unsere Speisen warten kommt mit Sicherheit kein Wohlfühlempfinden auf.


Foto: Pepe Lange


Mit ‚Das Fenster Kiel‘ und deren Inhabern Eike und Nils Lenschau stellen wir einen Betrieb vor, der alles dafür tut, seinen Kunden genau das entsprechende Ambiente zu bieten, in und mit dem sie sich wohlfühlen. Denn hier wurde eines von der Pike auf gelernt: nämlich das Handwerk Raumausstattung.

Passenderweise war es ein typischer Kieler Herbsttag, an dem man sich eh am liebsten drinnen aufhält, als wir die Willestraße aufsuchten. Uns wehte der leichte Nieselregen ins Gesicht und wir marschierten über sämtliches braungelbes Laub der Innenstadt, um hier einmal in ‚Das Fenster Kiel‘ zu luken.

Nach einer freundlichen Begrüßung sahen wir uns einmal im Ausstellungsraum um und stellten fest, dass neben dem modernen Wohndesign und klaren Linien auch das Blumenmuster an der Wand und vor allem auf dem Polster wieder im Kommen ist. „Gerade alte Möbel-Klassiker werden zurzeit gerne wieder mit alten Stoffmustern, die man aus vergangenen Jahrzehnten vor Augen hat, aber aus moderner Sicht schon fast etwas schrill anmuten, bezogen. Davon haben wir auch immer wieder etwas bei uns stehen. Da gibt es unter unseren Kunden sozusagen den Konsens, dass man sich etwas trauen möchte. Besonders dann, wenn es um ältere Einzelstücke geht“, klärt uns Nils Lenschau über das florale Revival auf und seine Schwester Eike ergänzt: „Es gibt viele Leute, die es wieder bunt haben wollen.“

Wenn der Kunde mit solch einem alten, durchgesessenen Möbelstück zu den Lenschau-Geschwistern kommt, dann wird es bei ihnen nicht nur neu bezogen, sondern bei Bedarf auch komplett gepolstert und aufbereitet. Und auch komplett neu kreieren lässt sich das gewünschte Mobiliar in der Willestraße. „Wir designen und bauen auch selbst“, sagt Nils Lenschau stolz. „Das kann zum Beispiel so aussehen, dass ein Kunde zu uns kommt, der in einem Zimmer einen sechseckigen Erker hat und kein Sofa findet, das da hinein passt.

Dann kommen wir vorbei, vermessen das und zeichnen ihm einige mögliche Modelle, die dort ihren Platz finden könnten. Am Ende bauen wir ihm dann das gewünschte Sofa für seinen Erker.“ Dabei verweist er auf die kleine Tischlerei, die sich im Keller befindet.

Man merkt schon, Raumausstatter ist nicht nur ein Beruf mit Blick für das passende Ambiente, sondern auch ein wirklich handwerklicher. Und ‚Das Fenster Kiel‘ lehrt diesen in all seinen Facetten. Eike Lenschau macht uns die Bandbreite des Lehrberufs deutlich: „Die Raumausstattung ist ein klassisches Handwerk, das vier Ausbildungsbereiche umfasst.

Da haben wir zum einen die Wandgestaltung – das meint Wandbespannung und Tapete. Dann gibt es die Polsterei, die neben in privaten natürlich auch in öffentlichen Räumen wie Restaurants und Bussen Einsatz findet. Als Drittes sind da die Vorhänge – wir nennen es Dekoration – und der Sonnenschutz, der sich natürlich auf Sachen wie Jalousien und Plissees bezieht. Als Letztes ist da noch der Bodenbelag, wo sich neben dem guten alten Teppich auch Materialien wie PVC-Designbelege, gespachtelte Belege und natürlich das Parkett dazugesellen.“ In all diesen Bereichen bilden auch Eike und Nils Lenschau sowie ihre langjährige Angestellte Katja Franz aus. Die Tradition des Betriebes im Auge widmen sich die Drei aber einem bestimmten Schwerpunkt. „Weil das die Wurzel unseres Unternehmens ist, ist unser Herzstück die Dekoration und der Sonnenschutz. Also, wie meine Schwester schon sagte, alles, was mit Vorhängen, Jalousien und den dazugehörigen Stoffen zu tun hat“, ergänzt Nils Landschau.

Vom ursprünglichen Raumaustatter wirken die Lenschaus aber auch als Einrichter. Mit einem Möbelsortiment ausgesuchter Hersteller aus Deutschland, Skandinavien, Italien und Frankreich liefern sie somit ein Komplett-Paket für das Schaffen eines schönen Ambientes.

Die angesprochene Tradition des Familienbetriebs reicht über 40 Jahre bis in die Mitte der 70er zurück, wo wir dann auch wieder auf die floralen und grafischen Mustern zurück kommen. Aufgebaut hat ‚Das Fenster Kiel‘ Vater Manfred Lenschau. Seit dieser Zeit ist das Geschäft stets im Familienbesitz gewesen. Schon vor gut 30 Jahren fand Tochter Eike den Weg in den Berufszweig und den väterlich geführten Betrieb. Einige Zeit später führte sie gemeinsam mit ihrem Vater das Geschäft. Vor fast 15 Jahren kam dann ihr Bruder Nils hinzu. Nachdem Manfred Lenschau aus der Geschäftsführung ausschied, übernahm der Sohn seinen Platz. In all diesen Jahrzehnten sorgten die Lenschaus nicht nur mit ihrer fachlichen Kompetenz, sondern auch der großen Leidenschaft für die Raumausstattung dafür, dass ‚Das Fenster Kiel‘ nicht mehr aus der Kieler Innenstadt wegzudenken ist. Das zu ‚Kiels Gute Adressen‘ zählende Geschäft hat in all der Zeit für genau das Wohlfühlambiente gesorgt, das man für eine schöne Zeit benötigt und sich in seinen eigenen vier Wänden wünscht – oder eben auch beim Lieblingsitaliener.


Das Fenster Einrichtungen GmbH Willestraße 5 - 7 • 24103 Kiel • Tel.: 0431/93537 oder 95474 • Fax: 0431/95946 www.dasfensterkiel.de


#dasfensterkiel #einrichtungen #raumaustattung

© by Norddeutscher Medien Verlag