• JO.

Unter Strom

Was tun gegen innere Unruhe, Nervosität und Ängste



Ich höre so oft, wie gestresst meine Mitmenschen zum Jahresende sind, und selbst kann ich mich auch nicht immer davon freimachen. Einerseits freut man sich auf Weihnachten, aber bis dahin muss eine Menge erledigt werden. Es häufen sich Treffen, Besorgungen, Jahresabschlusserledigungen, und manchmal weiss man nicht mehr, ob Freude und Stress sich noch die Waage halten. Passend zum Trubel derzeit widmen wir uns in dieser Gesundheitskolumne dem Stress und der inneren Unruhe.


Jede Veränderung im Leben bringt Bewegung mit sich, die in unserem Inneren mitschwingt. Wir werden unruhig, unser Herz schlägt höher, vorbei ist es mit der Gelassenheit. Wenn wir uns so vor Prüfungen oder bei wichtigen Ereignissen fühlen, wissen wir, diese nervöse Phase der Unruhe gehört dazu und geht vorbei. Innere Unruhe und Nervosität sind ganz normale Reaktionen des Körpers auf bestimmte, kurzfristige Ereignisse. Was aber, wenn das Gefühl bleibt? Wenn uns die Unruhe Tag für Tag begleitet? Wenn uns das Gefühl der Sicherheit fehlt?


Mit innerer Unruhe gehen oft Reizbarkeit, Ängste und Anspannung einher, oft folgen Schlafstörungen – ein ständiger Teufelskreis der Stressfaktoren, der Psyche und Körper belastet. Körper und Psyche befinden sich im Alarmzustand, der auf Dauer krank macht.


Was sind die Ursachen für innere Unruhe?

Die Ursachen sind mannigfaltig: körperliche und psychische Erkrankungen können neben dem überfordernden Alltag zur inneren Unruhe führen. Wer sich um kranke Angehörige oder um seinen Job sorgt, wer unter einer belastenden Beziehung leidet, wer trauert – besorgniserregende Umstände führen schnell zur Dauerbelastung. Innere Unruhe plagt Frauen oft während einer Schwangerschaft, dem prämenstruellen Syndrom und in den Wechseljahren. Erkrankungen wie Angststörungen oder Depressionen versetzen unser Inneres in Aufruhr. Bei Schilddrüsenüberfunktion sind die Symptome neben Nervosität auch Aggressionen, Stimmungsschwankungen und Schlafstörungen, ein erhöhter Puls, Bluthochdruck und sogar Herzrhythmusstörungen. Unterzuckerte Diabetiker haben als Symptom des Unterzuckers ebenfalls eine innere Unruhe, schnellen Puls, Heisshunger, Zittern und Konzentrationsprobleme. Bluthochdruck, der oft lange unbemerkt bleibt, bringt vor der Diagnose meistens eine innere Unruhe und Nervosität mit sich. In diesen Fällen gehören Sie in die Hände Ihres Arztes, der sie begleitet und mit Ihnen eine auf Sie zugeschnittene Therapie zusammenstellt.


Welche Auswirkungen hat die innere Unruhe?

Ständiges Grübeln, um Gedanken und Probleme wie in einem Gedankenkarussel kreisen begleiten Betroffene rund um die Uhr – besonders nachts sind die Gedanken, die am Tag begleiten, raumfüllend und schlafvertreibend. Mangelnder Schlaf hat am Tag zur Folge, dass man – gerädert, wie man sich fühlt – mit Konzentrations- und Leistungsschwierigkeiten kämpft. Der Dauerstress belastet Herz und Blutgefässe, er zeigt sich aber auch mit Rückenschmerzen oder empfindlichem Magen.


Was hilft?

Vermeiden Sie Stress, wenn er sich vermeiden lässt, zum Beispiel mit einem gut geplanten Tagesablauf mit eingebauten Ruhe-Inseln. Wieviel Einfluss nehmen digitale Medien und Ihre Erreichbarkeit? Entspannungstechniken wie progressive Muskelentspannung oder Meditation sowie regelmässiger Sport, Yoga oder Spaziergän- ge lassen im hektischen Alltag durchatmen und Kräfte sammeln. Ätherische Öle wie beispielsweise unser Schlaf-wohl-Spray geben unserem Unterbewusstsein Entspan- nungssignale.

Berücksichtigen Sie beim Genuss von Kaffee und Alkohol, dass diese Genussmittel genau wie manche Medikamente innere Unruhe und Nervosität auslösen können.


Rituale

Eine Tasse warmer Tee, ein entspannendes Bad – entfliehen Sie der Hektik und kom- men Sie so zur Ruhe. Man kann den wohltuenden Effekt ruhespendender Rituale gut kombinieren mit pflanzlichen Unterstützern wie Melisse, Passionsblume, Hopfen, Johanniskraut oder Baldrian in wirksamen, arzneilichen Teemischungen.


Pflanzliche Arzneimittel

Pflanzliche Arzneimittel in Arzneiqualität sind eine nebenwirkungsarme Alternative zu verschreibungspflichtigen Beruhigungsmitteln. Sie wirken nachweislich gut und helfen, innere Ruhe zu finden, die Stimmung aufzuhellen und Ängste zu lösen. Wir beraten Sie hier gern, denn bei belastenden Gefühlslagen helfen individuelle Lösungen am besten.

Neu in unserem Sortiment sind Produkte, die auf die Wirkung von Zirbenholz setzen. Das aus dem alpinen Raum stammende Holz duftet angenehm nach ätherischen Ölen und Harzen, die den Herzschlag pro Nacht um bis zu 3.500 Schläge verlangsamen, wie wissenschaftlichen Studien belegen. Eine Kombination von Zirbe und Lavendel ist unser entspannendes Zirbenbad, das auf ätherische Öle von Zirbe und Lavendel setzt. Wir bieten ebenfalls Zirbenflocken an, die dekorativ in einer Schale neben dem Bett oder in einem Kissenbezug die «Zirbensignale» dem Unterbewusstsein zum besseren Schlaf senden.


Wenn der innere Aufruhr zum täglichen Begleiter oder sogar zum Dauerzustand wird, sollten Sie handeln. Je früher, desto besser. Sprechen Sie uns an, wir haben ein offenes Ohr für Sie und sind gern für Sie da.


Nautilus Apotheke Volker Jüngerich e.K.

Holstenstraße 2 – 12 • 24103 Kiel Tel. 0431 – 90667141 www.nautilusapotheke.de


#entspannung #ausspannen #natürlicheheilung #stressoren

© by Norddeutscher Medien Verlag